0 %
Hei­mat
0 %
Bes­ser
0 %
Bam­ber­ger

Auf­ga­ben und Schwer­punk­te mei­ner par­la­men­ta­ri­schen Arbeit

Local Heroes – Glo­bal Players

Unse­re Regi­on ist ein attrak­ti­ver Stand­ort für zahl­rei­che Unter­neh­men die es von der Idee sprich­wört­lich „im Bas­tel­kel­ler und in der Gara­ge“ hin zu glo­bal agie­ren­den Unter­neh­men geschafft haben. Eini­ge von ihnen gehö­ren sogar zu den Welt­markt­füh­rern ihrer Branche.

Mein lan­des­po­li­ti­sches Enga­ge­ment gilt daher der Stär­kung unse­res Wirt­schafts­stand­or­tes mit­tels digi­ta­ler Infra­struk­tur, leis­tungs­fä­hi­ger Ver­kehrs­an­bin­dun­gen jeder Art und der Ver­net­zung der Akteu­re aus Wirt­schaft, Uni­ver­si­tät und Poli­tik. In die­sem Umfeld kann sich das wei­ter­wach­sen­de Start­Up-Öko­sys­tem eta­blie­ren. Sie sind die Keim­zel­le für die Tech­no­lo­gien der Zukunft. 

Unse­re Hei­mat – Stand­ort für Spit­zen­me­di­zin und „Apo­the­ke Europas“

Mit dem Fach­be­reich Medi­zin der Phil­ipps-Uni­ver­si­tät, dem Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum und den Phar­ma­stand­or­ten in und um Mar­burg kommt unse­rer Regi­on eine beson­de­re Stel­lung als Stand­ort für Spit­zen­me­di­zin von inter­na­tio­na­ler Bedeu­tung und als „Apo­the­ke Euro­pas“ zu.   Um die­se Spit­zen­po­si­ti­on zu hal­ten ist die Poli­tik gefor­dert, die Rah­men­be­din­gun­gen hin­sicht­lich der Infra­struk­tur sowie Woh­nen und Leben in der Regi­on stän­dig weiterzuentwickeln.

Das Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Gie­ßen-Mar­burg sieht sich ganz beson­de­ren Her­aus­for­de­run­gen gegen­über. Die größ­ten Her­aus­for­de­run­gen lie­gen in der Bewah­rung der Qua­li­tät der medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung, in einer sehr hohen Arbeits­ver­dich­tung in Pfle­ge und ärzt­li­cher Ver­sor­gung sowie vor die­sem Hin­ter­grund der Sicher­stel­lung von For­schung und Lehre.

Woh­nen und Leben in Marburg-Biedenkopf

Vor allem jun­ge Fami­li­en sind oft von dem Wunsch getra­gen in den „eige­nen vier Wän­den“ leben zu wol­len. Wohn­ei­gen­tum ist mehr als nur „Woh­nen“. Es ist auch ein Stück Ver­mö­gens­auf­bau und Alters­vor­sor­ge. Älte­re Men­schen ent­wi­ckeln ein zuneh­mend stär­ke­res Bewusst­sein für alters­ge­rech­tes Wohnen.

Sei es das Rei­hen­haus im Neu­bau­ge­biet, die Sanie­rung einer alten Hof­rei­te oder das Appar­te­ment im Mehr-Genera­tio­nen-Haus – alle die­se Wün­sche müs­sen auch zukünf­tig rea­li­sier­bar bleiben.

Mit der koor­di­nier­ten Regio­nal­pla­nung und kom­mu­na­ler Bau­land­ent­wick­lung unter den Aspek­ten der Nach­hal­tig­keit und Boden­s­par­sam­keit lässt sich die­ses Ziel mit den Aspek­ten des Umwelt- und Kli­ma­schut­zes gut vereinbaren.

Unse­re Hei­mat gut ver­netzt – über­re­gio­nal angebunden

Zur Attrak­ti­vi­tät einer Regi­on gehö­ren ein dich­tes und eng-getak­te­tes ÖPNV-Netz, gute Schie­nen­ver­bin­dun­gen und eine Anbin­dung an das über­re­gio­na­le Fern­ver­kehrs-Stra­ßen­netz. Vor allem in der Leis­tungs­fä­hig­keit von ÖPNV und Bahn auf den Pend­ler­rou­ten liegt der Schlüs­sel für eine Ent­las­tung der engen städ­ti­schen Räu­me und des Bal­lungs­raums Rhein-Main. Der Fort­set­zung die­ser klu­gen Struk­tur­po­li­tik ist es zu ver­dan­ken, dass die Ent­sied­lung gera­de länd­li­cher Räu­me eine Trend­um­kehr erfah­ren hat.

Update für Schulen!

Vie­len Schu­len fehlt immer noch das „Update ins 21. Jahr­hun­dert“. Damit Schu­le auch in Kri­sen­zei­ten noch funk­tio­niert und die Genera­ti­on der Kin­der und Jugend­li­chen von heu­te die Genera­ti­on der Zukunfts­den­ker- und ‑len­ker von mor­gen sein kön­nen, muss jeder Schü­ler mit sei­nem Tablet über­all online gehen können.

Die­se Schü­ler­ge­nera­ti­on hat es ver­dient in moder­nen Räu­men unter­rich­tet zu wer­den. Es liegt aber immer noch ein lan­ger Weg bei der Moder­ni­sie­rung unse­rer Schul­ge­bäu­de vor uns. Das Land Hes­sen unter­stützt die Schul­trä­ger (Land­kreis, Stadt Mar­burg und pri­va­te Trä­ger) bei die­ser gro­ßen Aufgabe. 

Klu­ge Köp­fe nach Marburg-Biedenkopf!

Unse­re Unter­neh­men, die Uni­ver­si­tät und das Kli­ni­kum kön­nen nur erfolg­reich sein, wenn Sie es auch wei­ter­hin schaf­fen, klu­ge Köp­fe nach Mar­burg-Bie­den­kopf zu holen. Für die­se klu­gen Köp­fe braucht es klu­ge „Will­kom­mens-Ange­bo­te“. Wie z.B. ein Ser­vice-Cen­ter für Fach­kräf­te, For­scher und Medi­zi­ner, das einen „Rund­um-gut-Ankom­men-Ser­vice“ bie­tet. Die­se und eini­ge Ideen mehr möch­te ich mit der Initia­ti­ve „Klu­ge Köp­fe nach Mar­burg-Bie­den­kopf!“ umsetzen. 

Pfle­ge leich­ter machen!

Der Demo­sko­pi­sche Wan­del stellt die Pfle­ge älte­rer und kran­ker Men­schen vor immer grö­ßer wer­den­de Her­aus­for­de­run­gen. Immer weni­ger Pfle­ge­kräf­ten ste­hen immer mehr zu Pfle­gen­de gegen­über. Von Mar­burg, der Stadt der hei­li­gen Eli­sa­beth, die ihr Leben in den Dienst der Pfle­ge stell­te, sol­len weg­wei­sen­de Impul­se zur Bekämp­fung des Pfle­ge­not­stands aus­ge­hen. Mit einem regio­na­len Pfle­ge­netz­werk kann die­se Initia­ti­ve gelingen.

WLAN, Glas­fa­ser und Mobil­funk für alle!

Trotz inten­si­ver Anstren­gun­gen des Lan­des Hes­sen klafft im The­ma Digi­ta­li­sie­rung immer noch eine gro­ße Lücke zwi­schen Anspruch und Wirk­lich­keit. Des­we­gen habe ich es mir zur Auf­ga­be gemacht über­all dort, wo die­ses Pro­blem zu Tage tritt, die­sem nach­zu­ge­hen und den Impuls zur Lösung der jewei­li­gen Situa­ti­on zu liefern. 

Nach­hal­ti­ge Land­wirt­schaft für mehr Diversität

Regio­na­le Hof­lä­den oder Auto­ma­ten, mehr Blüh­wie­sen, art­ge­rech­te Tier­hal­tung – die Land­wir­te in mei­nem Wahl­kreis agie­ren zukunfts­ori­en­tiert und nach­hal­tig. Durch sie wer­den Lie­fer­ket­ten ver­kürzt und das Tier­wohl steht an ers­ter Stel­le. Lan­ge Trans­port­we­ge wer­den über­flüs­sig und mit ihrer Hil­fe wächst die Diver­si­tät in Flo­ra und Fau­na spür­bar. Sie gilt es zu unter­stüt­zen und den Nach­wuchs noch mehr zu för­dern. Denn ohne die Land­wir­te vor Ort fal­len vie­le Arbeits­plät­ze weg und es stirbt auch ein Stück Tra­di­ti­on direkt vor unse­rer Haustür.

Mit Erfah­rung und Mut
durch die Krise.
bes­ser. BAMBERGER.
Kla­re Per­spek­ti­ven für
Zukunft und Fortschritt. 
bes­ser. BAMBERGER.
Lie­ben und Leben
in Marburg.
bes­ser. BAMBERGER.
Wirt­schaft, Wis­sen,
Wohl­füh­len in Marburg.
bes­ser. BAMBERGER.
Auf Augen­hö­he mit
der Welt von Morgen.
bes­ser. BAMBERGER.
Vori­ger
Nächs­ter

Innenstädte 

Klima/Umwelt

Wirtschaftsförderung 

Schule/Bildung

Verkehr 

Wissenschaft/ Forschung 

Wohnungen/Familien

Gesundheit/ Pflegenotstand 

Pharma-Standort 

Digitales 

Unser Büro.

Wahl­kreis­bü­ro Dirk Bam­ber­ger

Gis­sel­ber­ger Str. 17
35037 Mar­burg

Tel. 06421 – 220 53
Fax 06421 – 176 173
info@besser-bamberger.de

Sie haben die Mög­lich­keit, mei­nen Wahl­kampf
mit einer Spen­de zu unterstützen:

CDU Mar­burg-Bie­den­kopf
DE66 5335 0000 0000 0131 37

Kon­tak­tie­ren Sie mich.